Vorankündigung

„Falk – Schatten der Vergangenheit“

Im Januar 2022 erscheint meine Comic Adaption „Falk – Schatten der Vergangenheit“ exklusiv im Verlag Peter Hopf


Neuerscheinung

„Falk – Grafschaft der Angst“

Im Juni 2021 erscheint meine Comic Adaption „Falk – Grafschaft der Angst“ exklusiv im Verlag Peter Hopf


Neuerscheinung

„Falk – Pippo di Fiumes Schatz“

Im August 2020 erscheint meine Comic Adaption „Falk – Pippo di Fiumes Schatz“ exklusiv im Verlag Peter Hopf


Neuerscheinung

„Shukono“

Am 18. Juli 2020 erscheint mein Gay Fantasy Roman „Shukono“ im Weibsbilder-Verlag


Màili Cavanagh auf der LBM 2019

Dieses Jahr werde ich zum ersten Mal auf der LBM anwesend sein.

Am Samstag, den 23.03.2019

von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr

am Dead Soft Stand


Covervorstellung „Unter weiten Adlerschwingen“

Gay-Thriller / Gemeinschaftsprojekt mit Svea Lundberg


Rückblick “ 1. Lüneburger Autorensonntag“  in der Buchhandlung Lünebuch am 20. Januar 2019

31 Autorinnen und Autoren aus der Region waren dort, präsentierten ihre Bücher und stellten sich den Fragen der Besucher. Vom 20. Januar bis zum 23. März sind unsere Werke auf einer Sonderfläche ausgestellt.


Geplanter Erscheinungstermin für den Gay-Thriller mit meiner Kollegin Svea Lundberg ist der 05.04.2019. Titel: Unter weiten Adlerschwingen.


Mein neuer historischer Gay-Roman „Wenn Liebe eine Sünde ist“ wird am 24.11.2018 im Weibsbilder Verlag erscheinen.


Auch 2018 werde ich wieder auf der BuchBerlin anzutreffen sein.

Wann? Am Samstag, den 24.11.2018 von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr und am Sonntag, den 25.11.2018 von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr.


Seit 2017 bin ich Mitglied der Lüneburger Autorengruppe „Die Worteweber“.

Was wir möchten:

Das literarische Leben der Region bereichern, Erfahrungen austauschen und uns ständig weiter entwickeln. Neue Gleichgesinnte, die der Einsamkeit ihres Schreibtisches entfliehen und eventuell eigene Texte besprechen wollen, sind herzlich zu unseren monatlichen Treffen eingeladen.

Nähere Infos findet man auf unserer Homepage.


Die 3. Buch Berlin und die 1. QueerCon fanden am 19. und 20. November 2016 im Estrel, Sonnenallee 225, 12057 Berlin statt. Rund 200 unabhängige Verlage und Selfpublisher aus ganz Deutschland stellten ihr Programm vor. Mich konnte man dort am Stand des Dead Soft Verlages antreffen. Wie immer hat es viel Spaß gemacht!


Gay Couple Romance Award 2015 – Beste Newcomerin:

Màili Cavanagh mit dem Buch „This pain in his heart“

(im Auftrag der Keep Calm And Read Gay Romance Buchgruppe bei Facebook)


Die 2. Buch Berlin 2015 fand am 28. und 29. November 2015 statt. Rund 100 kleine und mittelständische Verlage aus ganz Deutschland stellten ihr Programm vor, darunter auch der Dead Soft Verlag. Hier ein kleiner Eindruck:


Die diesjährige 10. UnConvention in Deutschland mit dem Motto „Bücher und Meer“ fand vom Freitag, den 25.09.2015 bis zum Sonntag, den 27.09.2015 in der Seestadt Bremerhaven statt. Ich habe dort aus meinem Buch „Rough Ride – Rauer Ritt ins Glück“ vor einem tollen Publikum vorgelesen.

Nähere Infos zu BookCrossing,  der weltweiten Bewegung zur kostenlosen Weitergabe von Büchern an bekannte, in der Regel aber an unbekannte Personen, finden Sie auf der Website www.bookcrossing.com.


Das Jahr 2013 startete nicht mit einer Lesung, sondern mit einem kleinen Auftritt bei der Vorpremiere zum neuen Star Trek Film im Hamburger Cinemaxx am 08.05.


Die Jecken sind los

Fasching bei den „Star Trek“-Fans in Hamburg

Auch dieses Jahr lud das Fantastik Dinner Hamburg wieder zum jährlichen Faschings-Treffen in die Gaststätte „Am Sportplatzring“ nach Hamburg-Stellingen ein. Rund 35 Science-Fiction-Fans folgten dieser Einladung, viele von ihnen in lustigen, teils selbstgemachten Kostümen.

Nachdem sich alle gestärkt hatten ging es auch flott mit dem Programm los. Zuerst konnten die Anwesenden Zeuge einer Beförderung werden. Zum 40.Geburtstag wurde Regina Lobert zum Leutnant ernannt. Ein Ständchen gab es dann noch von den Anwesenden.

Dann trug Melanie Brosowski mit zwei Karnevals-Gedichten zur Unterhaltung bei. Nach einer kurzen Pause ging es mit einigen heißen Informationen weiter. Die Veranstalter Klaus Wittmack und Bernd Timm präsentierten in ihrem Fantastik-Live-Magazin die kommenden Marvel-Comic-Verfilmungen, dann gab es ein „Alien-Ratespiel“ und einen Beitrag zur heutigen Raumfahrt.

Nach einer Fotosession mit allen Kostümierten und besonders mit einem wahnsinnig genialen General-Grievous-Kostüm war der offizielle Teil beendet und die Tanzfläche freigegeben. Um etwa 23.30 Uhr flogen die Letzten mit ihren Raumschiffen nach Hause, um im März wieder dabei sein zu können.


Fantastische Weihnachten in Hamburg

mit einem „Dinner for one“-Star Trek-Fan

Auch dieses Jahr lud das Fantastik Dinner Hamburg wieder zum jährlichen Weihnachts-Treffen in die festlich dekorierte Gaststätte „Am Sportplatzring“ nach Hamburg-Stellingen ein. Rund 25 Leute folgten der Einladung in „Star Trek“-Kostümen und in zivil.

Nach dem gemeinsamen Essen und dem Austausch von Neuigkeiten ging es gegen 21:00 Uhr dann mit dem Programm los. Thomas Kohlschmidt, Mitglied des Veranstaltungsteams, trug drei trekkig-weihnachtliche Gedichte vor. Anschließend schlüpfte er in die Rolle des Butlers James, bzw. Thomas‘ aus dem Sketch „Dinner for One“. An seiner Seite Shelley, alias „Miss Sophie“. Statt der Mulligatawny Suppe und Sherry gab es Vulkanische Plomek Suppe und Chekovs‘ Wodka, zum Fisch wurde Klingonischer Blutwein serviert, das noch lebendem Gagh wurde von einem Château Picard begleitet und den krönenden Abschluss bildete Obst mit Romulan Ale.

Nach einem würdigen Abgang der beiden Akteure unterhielt ich die Zuhörer mit einem lustigen und einem nachdenklichen Gedicht. Die Pause wurde dann für eine kleine Fotosession einiger Anwesenden genutzt. Dann ging es medial weiter. Es folgte ein Vortrag darüber, wie viel Science Fiction in den „007-Filmen“ steckt und ein Rückblick auf die 32. Kunst- und Kulturtage Mümmelmannsberg 2010 sowie eine Vorstellung des Steifens „V wie Vendetta“, eine Verfilmung aus dem Jahr 2006 des gleichnamigen Comics von Alan Moore und David Lloyd. Den Abschluss der Präsentation bildete der Trailer zum neuen Buch „Night of the living Trekkies“ von Kevin David Anderson und Sam Stall, das auch im Juli 2011 im Heyne Verlag unter dem Titel „Die Nacht der lebenden Trekkies“ erscheinen wird. Den kulturellen Höhepunkt des Abends bildete das gemeinsame Karaoke-Singen des Fantastik-Weihnachtsliedes nach der bekannten Melodie „Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum“.

Dann ging es ein wenig ruhiger weiter. Rita unterhielt die Anwesenden mit drei Weihnachtsgedichten und den Abschluss des Abends bildete die Verlosung eines gerahmten Original-Gemäldes der Borg-Queen, geschaffen von der Hamburger Künstlerin Rita Wagner.

Natürlich blieb immer Zeit sich zwischendurch zu unterhalten, in Zeitschriften zu blättern, sich über Neuigkeiten auszutauschen und für vieles mehr.


Helau! Helau! Und „Star Trek“ Alaaf!

In Hamburg waren die Trekkies los

Einmal im Jahr ist Narrenzeit, und auch die „Star Trek“-Fans sind lustig und breit.

Auch dieses Jahr lud das Fantastik Dinner Hamburg wieder zum jährlichen Faschings-Treffen in die Gaststätte „Am Sportplatzring“ nach Hamburg-Stellingen ein. Rund 30 Leute folgten der Einladung in „Star Trek“-, Piraten- und Cowgirl-Kostümen und auch ohne. Das preisgünstiges Essen und die Stimmung war wie immer top. Ein besonderes Highlight dieses Mal war allerdings die geniale Live-Musik von Shelley und Markus Kempf, zu der sich sogar einige Leute auf die Tanzfläche trauten.

Aber auch die hochgeistige Unterhaltung durfte an diesem Abend nicht fehlen. Thomas Kohlschmidt und sein Team präsentierten Filmplakate aus längst vergangenen Zeiten und hochinteressante Netzfundstücke. Anschließend unterhielt Melanie Brosowski die Anwesenden mit einem kurzen Karnevalsgedicht.

Helau! Helau! Und Star Trek Alaaf!

Einmal im Jahr ist Narrenzeit
Auch auf der Enterprise ist man lustig und breit
Scotty hängt über der Reeling des Maschinenraums
Und kotzt in die Überreiste eines Weihnachtsbaums

Helau! Helau! Und Star Trek Alaaf!

McCoy verteilt die Aufputschmittel
Im Cowboykostüm statt im Kittel
Kirk denkt heut noch nicht an Katzenjammer
Und verdrückt sich mit Chapel in die Besenkammer

Helau! Helau! Und Star Trek Alaaf!

Das Kosakenkostüm kann nur einer tragen
Das ließ Chekov sich nicht zweimal sagen
Verwegen sieht er aus mit Pelzhut und Bart
Und hat gleich alle Rothemden um sich gescharrt

Helau! Helau! Und Star Trek Alaaf!

Uhura tanzt nackt wie Gott sie schuf
Wer kümmert sich hier schon um seinen Ruf?
Sulu lässt den Säbel klirren
Während drei Gläser Ale seine Sinne verwirren

Helau! Helau! Und Star Trek Alaaf!

Einzig Spock, der Waldschrat, der Grüne
Fehlt auf unserer Karnevalsbühne
Doch ohne Humor hat er hier verloren
Dabei hätten sie gut gepasst, seine Ohren

Zum Teufelsrock mit Forke und Schwanz
Und Hörner! – Die machen die Verkleidung ganz.
Doch Spock zog es vor im Quartier zu bleiben
Und still und leise vor sich hin zu leiden

Er findet die Menschen zu primitiv, emotional, laut und naiv …
Doch einmal im Jahr muss Fasching sein
Für Borgs und Trills, für Groß und für Klein!
Drum lasst heut die Sau raus!
Seid lustig statt brav!

Helau! Helau! Und Star Trek Alaaf!

Es folgte eine Polonäse durch den Saal, bevor es zum ernsten Teil überging. Aus aktuellem Anlass wurden alle humanoiden Lebensformen mit Gummibärchen gegen die Heliotische Sternenpest geimpft.

Natürlich blieb immer Zeit sich zwischendurch zu unterhalten, zu singen, kostenlose Bücher abzustauben und für vieles mehr. Der Abend ging dann um ca. 23:30 Uhr mit dem Lied „Gute Nacht, Freunde“ zuende. Termine, Infos und mehr zum monatlichen Treffen finden Sie auf unten genannter Homepage.


FUNtastik Special

10 Jahre Spaß, Unterhaltung − und natürlich „Star Trek“

TrekDinner beziehungsweise Fan-Treffen werden immer seltener. Besonders stolz können daher die Veranstalter des Fantastik Dinners Hamburg sein. Am 11. Juli gab es gleich mehrere Gründe, um zu feiern. Zum einen das 2500. „Perry Rhodan“-Heft, der 40. Jahrestag der Mondlandung − und natürlich zehn Jahre Fantastik Dinner.

Ort der Feierlichkeiten war der kreativ dekorierte Große Saal der „Gaststätte am Sportplatzring“ in Hamburg-Stellingen. Schön in U-Form gestellte Tische boten Platz für die mehr als 30 Gäste. Die Preise waren mehr als fair, zum Beispiel Pommes mit Majo für 2,50 Euro, lediglich diverse Nachtische vermisste ich auf der Speisekarte. Dann ging es auch schon los.

Zuerst unterhielten uns die blauhaarige Elke Janewai und Captain Maxwell vom Raumschiff Bermuda. Als Nächstes stand ich auf der Bühne und trug zwei selbst geschriebene „Star Trek“-Gedichte vor. Nach einer kurzen Essenspause ging es in einem Nebenraum mit einem Vortrag über 23 Jahre Fanaktivitäten in Hamburg weiter. Es gab einen Rückblick auf Zeiten ohne Internet, in denen Fans nach jeder Information gierten und die Trek-Dinner wie Pilze aus dem Boden schossen; die Clubzeitschriften wurden damals noch mit der Schreibmaschine geschrieben, kopiert und mit Tackern zusammengeheftet. Thomas Kohlschmidt und Bernd Timm erzählten einige Anekdoten aus der Clubgeschichte und warfen mittels Laptop einige visuelle Impressionen auf den TFT-Fernseher.

Das vorgesehene gemeinsame Singen musste leider aus Zeitgründen übersprungen werden. Weiter ging es mit einer von Magnus Müller geleiteten Versteigerung von FedCon-Tassen, T-Shirts und Autogrammen. Ein Teil des Erlöses kommt dem Kinderhospitz „Sternenbrücke“ zugute. Dann ging es lustig weiter. Das Sternentheater Fiffikus ließ Jim Beam gegen Earl Grey antreten. Liebevoll gefertigte Figuren aus Pappe und Holz im „South Park“-Stil brachten den Saal zum Lachen. Der Höhepunkt des Abends war die Verlosung zweier wunderschöner Airbrush-Bilder von Volker Krug. Den Abschluss des Specials bildete ein Fernlenk-Shuttle-Rennen.

Zwischendurch blieb immer wieder Zeit, das Gespräch mit anderen Fans zu suchen. So traf ich Mareike und Sascha Reimer mit ihren in 120 bis 250 Stunden aus Holz selbst gebastelten Gewehren. Auch Dietrich Kerner war da und präsentierte seine selbst gebastelten „Star Trek“- und Sci-Fi-Requisiten, wie zum Beispiel PADDs, Kühlschrankmagnete und Postkarten. Man unterhielt sich über „Star Trek“, „Primeval“ und „Torchwood“, über zu große Uniformoberteile aus den USA, über „Indiana Jones“-Filme, mittlerweile gestorbene Schauspieler, Spiegelreflexkameras und vieles mehr. Es war ein sehr unterhaltsamer Abend mit vielen netten Leuten und ich kann jedem nur einen Besuch beim monatlichen Treffen empfehlen. Vielen Dank an die Veranstalter!


Zum zweiten Mal lädt Rena Larf, eine der Anthologie-Autorinnen aus dem Hause INTRAG Publishing North Hollywood, als Veranstalterin zum „Open Mike im Music Star“ nach Norderstedt bei Hamburg ein.

Seit der erfolgreichen Premiere im August 2003 in dem kleinen Musicclub, ist die Bühne für unentdeckte Autoren vom Geheimtipp zum Publikumsliebling avanciert. Wieder ist es Rena Larf gelungen, 8 Autoren aus ganz Deutschland für eine bunte Mischung an diesem Abend in den Norden der Republik zu holen, um den lesehungrigen Gästen mit Skurrilem, Fantasy, Lyrik, Sinnlichem und Nonsens zu Leibe zu rücken. Jürgen Behnke sorgt mit markiger Stimme und Blues, Rock und Balladen für ein abwechslungsreiches musikalisches Rahmenprogramm.
Die Besucher des Open Mike erwartet außerdem eine kleine Tombola, auf der Bücher aus dem INTRAG Sortiment – „Winterwelt“, „Hexe, Vampir & Magier“, „Adrian – Hass und Liebe sind für die Ewigkeit“, etc. – verlost werden.

Veranstalterin:
Rena Larf, Hamburg

Veranstaltungsort:
Music Star
Marktplatz 11,
22844 NORDERSTEDT

Eintritt: € 6.-
inklusive Freigetränk u. Tombola Los
(Sekt, Bier, alkoholfrei)


Am 6. Juni 2004 war ich zusammen mit Ulrike Stegemann, Rena Larf und Thomas Kohlschmidt Gast auf der Nordcon.

Wir lasen unsere Geschichten aus dem Literaturheft „Elfenschrift“ sowie auch unveröffentlichte Texte. Im Anschluss an die Elfenschrift-Vorstellung präsentierten Ulrike und Thomas auch noch ihre Werke aus der Pandaimonion“- Reihe.


Am 21. Augusti 2004 war ich Gastautorin auf der 5 Jahres Feier des Hamburger Fantastik-Treffs.

Gefeiert wurde dieses Jubiläum im Clubraum des China-Restaurants FU JIAN in Ohlsdorf. Natürlich gab es zu dieser Feier auch ein besonderes Programm. Thomas hielt eine kleine Ansprache, verlas ein paar News und berichtete von seinem Zusammentreffen mit dem Autor Andreas Eschbach. Anschließend las ich eine Science Fiction Geschichte und, zur Feier des Tages, ein Star Trek Weihnachtsgedicht. Dann kam auch schon Captain Maxwell und zum krönenden Abschluß die „Musical Company“, Dirk Müller, Corinna Wischmann und Jamie Rutherford, die „Space Taxi“- und „Miss Waikiki“-Tänze aus (T)Raumschiff Surprise, aufführten.


bei Mythos
Am Sande 34-35
21335 Lüneburg

Es lasen aus „Winterwelt“:
Melanie Brosowski
Rena Larf
Nicola Oster


in der Senioren-Residenz Uelzen GmbH
„An der Rosenmauer“
Achterstrasse 13-19
29525 Uelzen

Es lasen:
Dr. Stephan Tobolt
Melanie Brosowski
Dr. Wolf-Peter Weinert